Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Wer war heute online?

Bisher war noch niemand online.

Geburtstage

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Achtung Stufe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 823

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. Januar 2012, 14:02

Künstliches Östrogen soll gegen MS und Alzheimer wirken

Chicago - US-amerikanische Forscher haben das Hormon Östrogen mit gewissen Veränderungen künstlich nachgebaut, um damit den Gehirn-verändernden Folgen bestimmter Krankheiten entgegen zu wirken. In einer im Wissenschaftsmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlichten Studie weisen die Mediziner von der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) auf die Möglichkeit hin, dass das Östrogen zur Behandlung von Alzheimer und Multiple Sklerose (MS) eingesetzt werden kann.

Das künstliche Östrogen gebe im Unterschied zu dem regulären weiblichen Geschlechtshormon jedoch keine Proteine ab, die bei tumoranfälligen Frauen Brust- oder Gebärmutterkrebs auslösen könnten, heißt es in der Studie. Nach Angaben der Forscher müsste es zur Behandlung von MS und anderen Krankheiten noch mit entzündungshemmenden Wirkstoffen kombiniert werden. Derzeit gibt es noch kein Mittel, um die Funktionsstörung des Gehirns und des Rückenmarks durch MS aufzuhalten.

Die Hauptsache ist, dass es die Nervenzellen schützt, sagte die an der Studie beteiligte Neurologie-Professorin Seema Tiwari-Woodruff. Das fehlt auf dem Gebiet derzeit noch. Bisher wurde das Östrogen nur an Mäusen getestet. Bei den mit der tierischen Version der MS infizierten Mäusen konnte das Hormon die Krankheit aufhalten. Die Tiere hätten sogar die Fähigkeit zu laufen wiedererlangt, hieß es in der Studie.

Quelle: www.derstandard.at
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Pruckner Rehatechnik

Pruckner Rehatechnik GmbH
Chat

Bitcoins

Von Michael (Samstag, 1. März 2014, 12:07)


Dieser Artikel wurde bereits 73 022 mal gelesen.

Lass dich nicht behindern !

Von Michael (Donnerstag, 30. Mai 2013, 09:48)


Dieser Artikel wurde bereits 73 623 mal gelesen.

Odyssee eines Badezimmerumbaus

Von Michael (Sonntag, 30. September 2012, 11:04)


Dieser Artikel wurde bereits 80 617 mal gelesen.

Sparmaßnahmen zwingen zu Pflegegeldmissbrauch

Von Michael (Mittwoch, 23. Mai 2012, 06:57)


Dieser Artikel wurde bereits 75 328 mal gelesen.

Die TopFive-Downloads

Die fünf neusten Downloads

Ausgleichszulag...8. November 2017, 12:13

Pflegegeldantra...8. November 2017, 12:03

VGKK Rezeptgebü...8. November 2017, 11:56

TGKK Rezeptgebü...8. November 2017, 11:53

STGKK Rezeptgeb...8. November 2017, 11:51

Spenden

Mit Eurer Spende unterstützt Ihr unser Portal, unsere Projekte und helft mit bei der Sammlung von Informationen.

Statistik

  • Mitglieder: 206
  • Themen: 574
  • Beiträge: 2639 (ø 0,68/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Barbara