Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Wer war heute online?

Bisher war ein Mitglied online:

Geburtstage

emesereti (55)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Achtung Stufe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. August 2008, 11:15

Sparmaßnahmen der Krankenkassen

Da die Krankenkassen immer mehr sparen und das auf unsere Kosten habe ich heute einen Brief an die amtierende Gesundheitsministerin geschrieben, hier der Inhalt:

Zitat

Sehr geehrte Frau Dr. Kdolsky

Als Rollstuhlfahrer und Betreiber der größten österreichischen Internetplattform für Rollstuhlfahrer wende ich mich an sie um auf ein alamierendes Problem aufmerksam zu machen.

Immer mehr Meldungen erreichen mich mit dem Problem der Kostendeckung von Versorgungsmaterial für den täglichen Bedarf. Immer mehr RollstuhlfahrerInnen klagen über die Streichung von Hilfsmitteln, mangelnde oder fehlende Kostenübernahme durch die Krankenkassen besonders bei nicht berufstätigen RollstuhlfahrerInnen. Allein die Versorgung mit dem notwendigsten aller Hilfsmittel, dem Rollstuhl wird nur mehr eine Depotversorgung genehmigt und das mit einem Toleranzmaß von bis zu +/- 4 cm. Das ist ein untragbarer Zustand da gerade das genaue "passen" eines Rollstuhles maßgeblich zur Mobilität und zur Gesundheit beträgt. Ein Rollstuhl der nicht paßt kann zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen die langfristig weit höhere Kosten verursachen als die Kosten für einen passenden Rollstuhl.
Ein Rollstuhl ist kein Auto wo man aus finanziellen Gründen auf "Extra's" verzichten kann. Es kann und darf nicht sein dass nicht berufstätigen Behinderten, Menschen zweiter Klasse sind. Die Versorgung von den nötigen Hilfsmitteln darf niemals nur eine Sache des Geldes sein.

Ich sitze selbst seit 20 Jahre im Rollstuhl und mussten mit ansehen wie ich mit jedem Jahr weniger bewilligt bekomme. Zu beginn bekam ich noch 2 Rollstühle, neu und passgenau. Jetzt nach 20 Jahren muss ich mich mit einem gebrauchten nur unzureichend passenden Rollstuhl zurecht kommen, andere Hilfsmittel musste ich mir selbst bauen weil die Kosten dafür nicht übernommen werden. Glücklicherweise bin ich dazu in der Lage aber was ist mit denen die nicht diese Möglichkeit haben, das Pflegegeld reicht dafür bei Gott nicht aus um solche Kosten zu decken und die meisten haben gerade mal eine Mindestpension. Auf Grund von Alter und veränderten Gesundheitszustand entsteht sehr oft ein veränderter Bedarf. Als kleines Beispiel: Wegen Operationen und 5jähriger bettlegrigkeit bin ich stärker Bewegungseingeschränkt als früher daher bräuchte ich 2 verschiedene Rollstühle, einen höhenverstellbaren für zu Hause damit ich nicht ständig auf Hilfe angewiesen bin und einen passenden Faltrollstuhl um mobil genug zu sein damit ich alle Wegen erledigen kann (Arzt, einkaufen, Behördenwege, etc...), dies wird jedoch von der Krankenkasse verweigert. Stattdessen habe ich einen Rollstuhl der nicht richtig passt und wo ich nach 4.5 Stunden sitzen Schmerzen bekomme und immer wieder entlasten muss damit ich keine Druckstellen bekomme. Wegen der Toleranz von bis zu 4cm würde ich max. einen überbreiten Rollstuhl bekommen mit dem ich dann noch mehr eingeschränkt bin als jetzt weil ich damit nicht überall ran komme.

Aber nicht nur der passende Rollstuhl ist ein Problem, immer mehr Hilfsmittel werden aus den Listen gestrichen ohne dass es passende Alternativen gibt. Das sind Sparmaßnahmen die ihr Ziel verfehlen denn das was jetzt gespart wird muss dann in einiger Zeit um ein vielfaches wieder investiert werden um die dadurch entstandenen Schäden wieder zu beheben.

Sie sehen also dass dies nicht nur ausgesprochen unangenehm ist sondern auch nicht grade förderlich für Mobilität und Gesundheit ist. Da mir, durch die vielen Kontakte über meine Webseite, bekannt ist dass nicht nur ich davon betroffen bin sondern es leider sehr vielen so ergeht, ersuche ich sie als Gesundheitsministerin, mit den Krankenkassen (insbesonders WGKK) Kontakt aufzunehmen und eine Möglichkeit zu finden wie man diesen Missstand beheben kann.

In der Hoffnung auf eine positive Klärung verbleibe ich mit frendlichen Grüßen

Michael Koll
www.rollstuhl.at




Ich werde natürlich weiter darüber berichten.
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. August 2008, 11:46

Unerwarteterweise bekam ich heute ein recht positiv klingende Antwort von Fr. Mag. Milisits. Ich lege die Antwort als gepacktes PDF-Dokument bei.

Michael
»Michael« hat folgende Datei angehängt:
  • 2636_001.zip (39,41 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Januar 2012, 11:48)
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Bettina1703

Schüler

    Österreich

Beiträge: 69

Wohnort: Niederösterreich

Beruf: Frühpensionistin

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. August 2008, 10:27

Da kann man ja nun nur hoffen, dass die schnelle Antwort nicht wegen Wählerstimmen (in Bezug auf die bevorstehende Wahl am 28.9.), sondern wirklich wegen dem Willen fürs rasche Helfen gesandt worden ist.

Halt uns doch bitte auf dem Laufenden, wie sich die ganze Sache weiterentwickelt.

Danke!
lg Bettina

Unser Motto sollte lauten: Trotz allem!

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. September 2008, 15:19

Nach einem sehr netten Telefongespräch gibt es folgendes zu berichten:

Der Verband der Sozialversicherungsträger wurde aufgefordert innerhalb von 3 Wochen alle Krankenkassen in Österreich zu kontaktieren um eine österreichweite einheitliche Lösung zu finden.

Ich werde vorraussichtlich am 25.9. weitere Informationen erhalten und natürlich hier wieder darüber berichten. Eines kann ich aber schon jetzt und hier versprechen, wenn da nichts dabei rauskommt werde ich weitere Schritte einleiten und wenn es sein muss werde ich mich sogar an das EU-Parlament wenden. Es darf nicht sein dass Sparmaßnahmen auf Kosten der Gesundheit und der Mobilität gehen.

Achtung Stufe ist und bleibt Parteilos, wir sind weder Rot, Grün, Orange, Schwarz oder sonst noch eine Farbe. Hier zählt nur das Wohl von RollstuhlfahrerInnen in Österreich und sonst nix !

So, das wollte ich nur mal loswerden.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Google

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. September 2008, 11:34

Heute hat mich ein Email mit nachfolgenden Inhalt erreicht:

Zitat

Sehr geehrter Herr Koll!

Nach neuerlicher Rücksprache mit dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (Direktor Kandlhofer), ist der Hauptverband mit den Gebietskrankenkassen bzgl. Gewährung entsprechender Hilfsmittel für RollstuhlfahrerInnen bereits in Kontakt. Es wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, Ihr Anliegen zu prüfen bzw. eine Entscheidung herbeiführen zu können.

Wir bleiben selbstverständlich dran und ich werde Sie umgehend informieren, sobald ich Ihnen konrete Verhandlungsergebnisse mitteilen kann.

Liebe Grüße, Carina Milisits


Natürlich werde ich weiterhin dran bleiben und weiter hier über die Fortschritte berichten.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

6

Montag, 15. Dezember 2008, 14:35

Wie zu erwarten kam zwar eine Antwort, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte und auch meine Antwort (im nächsten Posting)

Es sei auch noch erwähnt dass das Schreiben von Frau Mag. Milisits an mich weiter geleitet wurde.

Michael
»Michael« hat folgende Datei angehängt:
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

7

Montag, 15. Dezember 2008, 14:38

Nachfolgend meine Antwort, ebenfalls an Frau Mag. Milisits.

Zitat

Sehr geehrte Frau Mag. Milisits

Wegen Grippe war ich leider verhindert und habe erst heute eine Email an Dr. Schmatzberger geschickt um im Jänner nochmals wegen den Problemen Kontakt mit ihm aufzunehmen.

Das von Ihnen zugesendete Schreiben beweist leider wieder einmal dass alles nur eine Augenauswischerei ist. Es wird nämlich z.B. in keinster Weise erwähnt dass bei den Depo-Rollstühlen die von mir erwähnte Tolleranz von bis zu 4 cm in Anwendung gebracht wird nur damit so gut wie jeder einen Rollstuhl aus dem Depo bekommt.

Desweiteren wird nicht darauf eingegangen dass ein gebrauchter Rollstuhl ein potenzieller Keimherd ist denn die "normalen" Reinigungen vernichten ganz sicher nicht alle Keime auch nicht mit Desinfektionsmittel und Temparaturen über 100 Grad.

Weiters ist ein Rollstuhl,selbst bei "normalen" Gebrauch durch Gehsteige, Stiegen etc. nach spätestens 3 Jahren instabil und wackelt und kracht bei jeder Bewegung, was ich an Hand meines Rollstuhl's aus dem Depo beweisen kann.

Der Hinweis dass es keinen Zweit-Rollstuhl von seitens der gesetzlichen KV gibt ist ebenso Müll denn nicht alle Firmen haben Leihrollstühle und die, die welche haben, habe sie auch nicht in jeder Größe. Dadurch dass es zeitweise bis zu 2 Monaten dauern kann bis ein Rollstuhl aus der Reparatur kommt ist die Nutzung eines nicht oder schlecht passenden Rollstuhles eine Zumutung und auch eine potentielle Gefahr. Außerdem kenne ich persönlich schon eine Menge Leute die 2 Rollstühle haben. Also entweder kriegt jeder einen zweiten oder keiner aber anscheinend wird auch hier mit zweierlei Maß gemessen.

Zu guter Letzt komme sei auch noch erwähnt dass es sich bei meinem Anliegen nicht nur um meinen persönlichen Bedarf handelt sondern um ein allgemeines Problem und dass es dabei nicht nur um Rollstühle geht sondern um Hilfsmittel im Allgemeinen.

BItte entschuldigen Sie wenn ich mich jetzt etwas forsch ausgedrückt habe aber solch "Standardschreiben" kenne ich zur Genüge und es beweist wieder einmal dass unser Sozialnetz immer mehr Löcher bekommt während an anderer Stelle Millionen, zum Teil sinnlos verpulvert werden.

mfG.
Michael Koll


Ich denke es bedarf hierbei keinerlei weitere Erklärung.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

8

Montag, 15. Dezember 2008, 15:09

Kaputt gespart

Ein eben geführtes Telefonat mit einem Mitarbeiter eine Firma aus dem Bereich Rehatechnik beweist dass sich die Krankenkassen kautt sparen.

Es wird lieber viel Geld für die Behandlung ausgegeben als für die Verhinderung.

Ein kleines Beispiel:

Die Kassen bezahlen einen Haufen Geld für spezielle Anti-Dekubitus-Matratzen weil jemand wund ist aber sie bezahlen z.B. kein Lammfell das zur Vorsorge dient und in vielen Fällen ein wundliegen verhindert.

Das ist echt krank !!!!

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Pruckner Rehatechnik

Pruckner Rehatechnik GmbH

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

9

Samstag, 24. Januar 2009, 08:13

Auf Grund der Feiertage sowie einige Erledigungen in eigener Sache bin ich jetzt erst dazu gekommen mit Dr. Schmatzberger vom Dachverband der österreichischen Sozialversicherungen in Kontakt zu treten.

Da ich ihn telefonisch nicht erreichen konnte habe ich vorab um einen Termin für ein Telefongespräche bzw. einen Kontakt via Email ersucht.

Folgende Themen möchte ich dabei zur Sprache bringen:

1.) Die seltsame Bestimmungen bei Rollstuhlverordnungen.
2.) Probleme bei Verordnungen für Hilfsmittel, Behandlungen, etc..
3.) Dauer bei Bewilligungen.

Sollte jemanden noch etwas einfallen dass erwähnt werden sollte dann aber schnell denn ich gehe davon aus dass der Termin im Laufe der kommenden Woche sein wird.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

10

Montag, 2. Februar 2009, 12:00

Es ist mir nun gelungen einen Termin für ein Gespräch via Telefon zu gekommen. Am 10.2.2009 zwischen 8:30 und 9:00 Uhr.

Ich werde euch natürlich über das Gespräch berichten und hoffe dass dabei auch einige Dinge geklärt werden können.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. Februar 2009, 18:40

Das Gespräche heute mit Dr. Schmatzberger verlief sehr gut allerdings wurde auf Grund des doch hohen Ausmaßes an Problemen das ganze auf einen neuen Termin verschoben wo wir dann direkt im Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger gemeinsam mit Fr. Fink vom Kompetenzcenter weiter an der Klärung arbeiten. Das Treffen ist vorab für Do. 19.2.2009 zwischen 15:00 und 16:00 Uhr anberaumt, kann sich aber noch verschieben.

Ich werde euch natürlich weiterhin berichten.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 19. Februar 2009, 18:28

Der erste Schritt ist erledigt, das heutige Gespräch mit Dr. Schmatzberger und Frau Fink war nicht nur informativ sondern hat auch weitere Gespräche zur Folge. Der nächste Schritt ist das direkte Gespräch mit den Krankenkassen, wobei wir mit der Wiener Gebietskrankenkasse beginnen (den genauen Termin gebe ich bekannt soald er feststeht).

Nun zum Gespräch selbst:

Thema Nummer 1 - Rollstuhlversorgung.
Hier stellte sich heraus dass die Versorgung mit Rollstühlen aus dem Depo der Krankenkassen eigentlich nur für ältere Personen die zum Teil garnicht selbst fahren gedacht ist und nicht für aktive Rollstuhlfahrer. Warum genau, trotzdem aktive Rollstuhlfahrer auch aus dem Depo versorgt wurden bzw. werden muss noch direkt mit den jeweiligen Kassen abgeklärt werden.

Thema Nummer 2 - Qualität von Hilfsmitteln
Hier liegt zum Teil das Verschulden bei den Erzeugern die anscheinend hochwertige Materialien bei der Zulassung vorzeigen und dann bei den weiteren Lieferungen billigere Materialien verwenden. Da die Vielzahl der Hilfsmittel es so gut wie unmöglich machen eine ständige Qualitätskontrolle durchzuführen gibt es eine Norm die erfüllt werden muss allerdings wird diese Norm nur bei der Zulassung geprüft.

Thema Nummer 3 - Dauer von Bewilligungen
Hier konnte leider nicht geklärt werden warum Bweilligungen manchmal bis zu 6 Wochen dauern aber es wird auf alle Fälle bei der Besprechung mit den Kassen weiter erörtert.

Thema Nummer 4 - Hilfsmittelkatalog
Hier stellte sich heraus dass der Grund warum manche Hilfsmittel nicht im Katalog der Krankenkassen sind nicht der Preis oder die Qualität ist sondern einfach nur weil weder von Seiten der Erzeuger noch Seiten der Patienten Anträge gestellt wurden ein Produkt aufzunehmen. Wir arbeiten jetzt daran dass solche Anträge von Seiten der Patienten gemacht werden können und dann auch an die richtige Stelle kommen.

Auf alle Fälle stellte sich heraus dass viele Klagen von Betroffene zwar gerechtfertigt sind aber nicht nur die Krankenkassen daran die Schuld tragen. Oftmals liegt es auch in der Betreuung bzw. in der Beratung und der fehlenden Komunikation weil viele Betroffene Ablehnungen einfach akzeptieren ohne sich bei den richtigen Stellen darüber zu beklagen. Ohne diese Meldungen kann es keine Verbesserung geben.

Von meiner Seite her habe ich auf alle Fälle angeboten als Anlauf.- und Verbindungsstelle zu fungieren und die Probleme zu sammeln und gemeinsam mit den entsprechenden Stellen Lösungen auszuarbeiten.

Dass in schlechten Zeiten gespart werden muss ist sicher jedem klar aber ich werde versuchen mitzuhelfen dass nicht an den falschen Stellen gespart wird sondern dort wo es wirklich sinnvoll ist. Ein großer Schwerpunkt wird auf alle Fälle sein dass die Vorsorge mehr in den Mittelpunkt gestellt wird als die Nachbehandlung.

So, das wäre es vorerst. Über die weiteren Gespräche werde ich natürlich weiter berichten.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Google

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 5. März 2009, 12:14

Die Mühlen mahlen langsam aber sie mahlen.

Ich hatte eben ein ca. 1 1/2 stündiges Gespräch mit Fr. Bogner der Wiener Gebietskrankenkasse.

FAZIT:

Der Hauptgrund der Probleme zwischen, in diesem Fall der WGKK, der Kassa und den Patienten ist eindeutig mangelnde Komunikation von beiden Seiten.
Ob man es jetzt glauben mag oder nicht, selbst heute im 21. Jahrhundert und im Zeitalter der Computer haben die Kassen noch immer nicht alle Daten abrufbar über den Computer. Was natürlich auch die gelegentlichen längeren Wartezeiten erklärt.

Fakt ist, dass es nur mit einer gemeinsamen Komunikation möglich ist Lösungen zu finden.

Ein wichtiger Hinweis: Unbedingt immer eine genauer Beschreibung der Bgeründung für den Bedarf eines Hilfsmittel oder Sonstiges auf den Verordnungsschein schreiben lassen. Dies beschleunigt nicht nur die Bearbeitung sondern hilft auch bei der Bewilligung selbst. Je mehr und je genauer der Bedarf erklärt bzw. nachgewiesen wird desto größer ist die Chance die Bewilligung zu bekommen.
Das gilt besonders für Produkte die nicht in der Kassenleistung stehen, denn auch hier gibt es die Möglichkeit der Kostenübernahme im Einzelfall. Hierbei müssen aber nicht nur Verordnung sondern auch medizinische Begründung sowie ein entsprechender Kostenvoranschlag beigebracht werden.

Was die Versorgung mit Rollstühlen aus dem Depo der Kassen betrifft so ist es leider so dass nur dann ein neuer Rollstuhl bewilligt wird wenn entweder eine Adaptierung nicht möglich ist oder die Kosten dafür einen neuen Rollstuhl überschreiten würden. Ansonsten wird weiterhin ein Rollstuhl aus dem Depo kommen wenn er die notwendigen Kritierien (Abmessungen) erfüllt.

Ein weiteres Thema das angesprochen wurde ist die teilweise mangelhafte Qualität von Hilfsmittel. Hier wurde so verblieben dass, sofern der Verdacht besteht dass etwas mangelhaft ist, jeder die Möglichkeit hat die zuständige Kasse um Überprüfung zu ersuchen wobei das beanstandende Produkt der Kassa vorgelegt werden muss.

Ein Produkt wird gleich von meiner Seite der Kassa zur Prüfung vorgelegt, die Betteinlagen (Hersteller Attends), da ich der Meinung bin dass dieses Produkt nicht den Anforderungen entspricht (zu dünn, zu wenig Saugkraft).

Schlussendlich möchte ich bemerken dass alles nur eine Frage der Argumentation ist und je mehr bzw. je besser man argumentiert desto größer sind die Chancen das zu bekommen was man braucht.

So, das war's erst mal. Ich bleibe natürlich weiter dran und versuche als Verbindungsglied zu fungieren.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 820

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 12. März 2009, 15:51

Nach einigen Recherchen und Telefonaten bin ich auf den eigentlichen Verursacher der Miesere gestoßen.

Es ist das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz und zwar der §133, 2.Unterabschnitt - Krankenbehandlung.

Die Krankenbehandlung umfaßt ärztliche Hilfe, Heilmittel und Heilbehelfe.


Die Krankenbehandlung muß ausreichend und zweckmäßig sein, sie darf jedoch das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Durch die Krankenbehandlung sollen die Gesundheit, die Arbeitsfähigkeit und
die Fähigkeit, für die lebenswichtigen persönlichen Bedürfnisse zu sorgen, nach Möglichkeit wiederhergestellt, gefestigt oder gebessert werden. Die Leistungen der Krankenbehandlung werden, soweit in diesem Bundesgesetz nichts anderes bestimmt wird, als Sachleistungen erbracht.

Die Einhaltung ist für die Krankenkassen verpflichtend und wird auch überprüft, was natürlich den Ermessensspielraum stark einschränkt.

Es bleibt also nur die Möglichkeit innerhalb dieses Gesetzes gemäß medizinischer Begründungen das Notwendige zu erhalten. Je detailierter die Begründung desto größer die Chance auf die Bewilligung.

Einzige andere Möglichkeit wäre der Versuch eine Gesetzesänderung zu erreichen wobei sich da natürlich die Frage stellt ob und wie sich so etwas bewerkstelligen läßt.

Von meiner Seite ist natürlich trotzdem noch nicht das letze Wort gesprochen und ich werde weiterhin dran bleiben um alle Möglichkeiten ausfindig zu machen, damit RollstuhlfahrerInnen auch weiterhin so optimal wie möglich mit Hilfsmitteln versorgt werden.

Michael
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Pruckner Rehatechnik

Pruckner Rehatechnik GmbH
Chat

Bitcoins

Von Michael (Samstag, 1. März 2014, 12:07)


Dieser Artikel wurde bereits 73 022 mal gelesen.

Lass dich nicht behindern !

Von Michael (Donnerstag, 30. Mai 2013, 09:48)


Dieser Artikel wurde bereits 73 623 mal gelesen.

Odyssee eines Badezimmerumbaus

Von Michael (Sonntag, 30. September 2012, 11:04)


Dieser Artikel wurde bereits 80 617 mal gelesen.

Sparmaßnahmen zwingen zu Pflegegeldmissbrauch

Von Michael (Mittwoch, 23. Mai 2012, 06:57)


Dieser Artikel wurde bereits 75 328 mal gelesen.

Die TopFive-Downloads

Die fünf neusten Downloads

Ausgleichszulag...8. November 2017, 12:13

Pflegegeldantra...8. November 2017, 12:03

VGKK Rezeptgebü...8. November 2017, 11:56

TGKK Rezeptgebü...8. November 2017, 11:53

STGKK Rezeptgeb...8. November 2017, 11:51

Spenden

Mit Eurer Spende unterstützt Ihr unser Portal, unsere Projekte und helft mit bei der Sammlung von Informationen.

Statistik

  • Mitglieder: 206
  • Themen: 574
  • Beiträge: 2633 (ø 0,68/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Barbara